©

   
   
       
 
   

Umgang von Kindern mit einer Katze

Gerade, wenn sie neu bei Euch ist, und egal wie schön Ihr sie findet: Die Katze nicht ständig anschauen und, wenn Ihr sie einmal anschaut, dann blinzelt ein bisschen oder kneift die Augen ein bisschen zusammen. In der Katzensprache heißt anschauen = anstarren: das bedeutet aus Sicht der Katze „bald wirst Du mich angreifen und mir wehtun“. Wenn Ihr blinzelt, so heißt das, dass Ihr friedlich gestimmt seid.

Alles Laute und Schrille ängstigt Katzen. Vermeidet also laute Töne und redet in ruhiger Weise mit Eurer Katze, dann helft Ihr der Katze Vertrauen zu Euch zu bekommen.

NIEMALS hinter einer Katze her rennen! Je mehr ihr hinterherlauft, umso mehr wird sie Angst bekommen und weiter vor Euch weglaufen.

Katzen können ganz liebe Schmusetiere sein, aber: neckt sie nicht, zieht sie nicht am Schwanz und akzeptiert, dass die Katze bestimmt wann geschmust wird. Wenn die Katze von sich aus zu Euch aufs Sofa kommt oder unter Eure Bettdecke kriecht, dann hat Sie Vertrauen zu Euch: der größte Liebesbeweis, zu dem eine Katze fähig ist.


 

junge Freunde

zurück zum Seitenanfang